Anleitung für einen individuellen Dauerkalender

Anleitung für einen individuellen Dauerkalender 

In nahezu jeder Wohnung und in praktisch jedem Büro gibt es mindestens einen Kalender, in den Termine und Notizen eingetragen werden. Gleichzeitig sammeln sich im Laufe eines Monats oft diverse Zettel, Kurznachrichten, Karten und allerlei andere Notizen an. An dieser Stelle kommt der Dauerkalender ins Spiel, den die folgende Anleitung vorstellt.

Als endloser Kalender bietet er ausreichend Platz, um Termine, anstehende Erledigungen, Geburtstage und kurze Mitteilungen zu notieren. Das Beste an dem Kalender ist aber, dass er jeden Monat aufs Neue gestaltet werden kann. 

Somit ist der Dauerkalender nicht nur praktisch, weil alles Wichtige für den Monat auf einen Blick zu sehen ist, sondern gleichzeitig auch eine ansprechende und individuelle Deko. Der Dauerkalender wird auf einer einfachen Holzplatte gestaltet und hat insgesamt 35 Felder. 31 Felder davon sind für die Kalendertage bestimmt, die vier anderen Felder bieten Platz für Notizzettel und Nachrichten. Die Felder werden mit Tafelfarbe ausgemalt. 

Dadurch können sie mit herkömmlicher Kreide beschriftet und die Notizen im nächsten Monat ganz einfach wieder weggewischt werden. Tafelfarbe ist in vielen verschiedenen Farben erhältlich, so dass der Dauerkalender ganz nach eigenem Geschmack und passend zur Einrichtung gestaltet werden kann. 

Hier nun aber Schritt für Schritt, wie der Dauerkalender entsteht: 

Die Materialliste für den Dauerkalender

·         1 Holzplatte, 86cm x 62cm groß
·         Wandfarbe in Weiß
·         Tafelfarbe in zwei Farben
·         Kreppklebeband, 2cm breit
·         kleine Farbrolle und Pinsel
·         2 Wäscheklammern aus Holz
·         Sekundenkleber
·         Zollstock
·         2 Bildaufhänger  

Die Anleitung für einen individuellen Dauerkalender

1. Schritt: die Holzplatte grundieren

Als erstes wird die Holzplatte mit weißer Wandfarbe grundiert. Ist der erste Anstrich trocken, wird eine zweite Schicht Farbe aufgetragen. Nach der Grundierung sollte die Holzplatte gleichmäßig und überall einheitlich weiß sein. Während die Grundierung trocknet, werden auch die beiden Wäscheklammern aus Holz mit der weißen Wandfarbe bemalt. 

2. Schritt: die Felder anlegen 

Ist die Grundierung durchgetrocknet, werden die Felder des Dauerkalenders angelegt. Hierfür wird das Kreppklebeband zunächst einmal an den Rändern der Holzplatte entlang angebracht. Anschließend werden mit jeweils 10cm Abstand zueinander senkrechte und danach waagerechte Malerkreppstreifen aufgeklebt. Dadurch sind auf der Holzplatte dann sieben 10 x 10cm große Felder in fünf Reihen vorhanden. Die Felder werden nun mit Tafelfarbe ausgemalt. Wichtig dabei ist, die Anweisungen des Herstellers, die auf der Verpackung aufgeführt sind, zu befolgen. 

Einige Tafelfarben können unangenehm riechen, weshalb dann auf eine gute Belüftung geachtet werden sollte. Ratsam ist außerdem, die Farbe vorsichtig und dünn aufzutragen, damit möglichst keine Farbe unter das Kreppband läuft und saubere Kanten entstehen. In diesem Beispiel wird mit Tafelfarbe in zwei Farben gearbeitet und die Felder werden jeweils abwechselnd einmal mit grauer und einmal mit grüner Tafelfarbe ausgefüllt. Wer möchte, kann die Felder aber selbstverständlich auch alle in nur einer Farbe ausmalen oder genauso auch Tafelfarbe in mehreren Farbtönen verwenden. 

Ist der erste Auftrag getrocknet, wird eine zweite Schicht Tafelfarbe aufgetragen. Bei Tafelfarben einiger Hersteller kann auch noch ein dritter Anstrich notwendig werden, damit die Tafelfarbe gleichmäßig deckt und die Beschriftung mit Kreide später wieder abgewischt werden kann, ohne dass sichtbare Spuren zurückbleiben. 

3. Schritt: die Felder beschriften

Ist die Tafelfarbe vollständig getrocknet, wird das Kreppklebeband vorsichtig wieder abgezogen. Sollte irgendwo ein wenig Farbe unter das Klebeband gelaufen sein, werden die Stellen nun vorsichtig mit dem Pinsel ausgebessert. Anschließend werden die Felder beschriftet. Hierfür wird wieder die Tafelfarbe verwendet und die Zahlen 1 bis 31 werden mit einem Pinsel aufgemalt. 

Wer sich das Malen der Zahlen nicht zutraut, kann sich aber auch mit Stempeln behelfen oder Zahlen zum Aufkleben verwenden. 

Da der Dauerkalender 35 Felder hat, bleiben in der untersten Reihe vier Felder übrig. Die ersten und die letzten beiden Felder der fünften Reihe werden deshalb nicht mit Zahlen beschriftet. An zwei Feldern werden stattdessen später die Wäscheklammern angebracht. Wer möchte, kann die leeren Felder aber natürlich auch an anderen Stellen innerhalb des Dauerkalenders positionieren. 

[Grafik-Anleitung Dauerkalender] 

anleitung-dauerkalender

4. Schritt: den Dauerkalender fertig stellen 

Wenn die Zahlen getrocknet sind, werden noch die beiden Wäscheklammern festgeklebt. An den Wäscheklammern können Postkarten, Briefe, Notizzettel, Visitenkarten, Nachrichten, Briefmarken und andere Kleinigkeiten befestigt werden. Die beiden anderen leeren Felder bieten Platz für geschriebene Notizen und Botschaften. 

Zum Schluss werden dann noch zwei Bildaufhänger auf der Rückseite der Holzplatte angebracht und danach kann der Dauerkalender aufgehängt werden. Die Felder können mit herkömmlicher Kreide beschriftet und die Notizen dann später einfach wieder mit einem feuchten Schwamm weggewischt werden.

Mehr Tipps, Vorlagen und Anleitungen zu Drucktechniken:

Thema: Anleitung für einen individuellen Dauerkalender

Kommentar verfassen