Ein DIY Kochbuch erstellen – so geht’s

Ein DIY Kochbuch erstellen – so geht’s

Wer gerne neue Rezepte ausprobiert, regelmäßig im Internet nach Koch- und Backrezepten stöbert, immer mal wieder Rezepte aus Zeitschriften herausreißt und gelungene Kreationen auf die Schnelle von Hand notiert, kennt das Problem: Irgendwann endet die Rezeptsammlung in einem heillosen Zettel-Chaos.

Ein DIY Kochbuch erstellen - so geht's

Einige Rezepte sind plötzlich verschollen, andere Rezepte nicht mehr lesbar. Spätestens dann muss eine Lösung her. Und sie lautet: ein selbstgemachtes Kochbuch mit den Lieblingsrezepten.

Eine Idee für so ein DIY Kochbuch stellen wir in dieser Anleitung vor!:

Ein DIY Kochbuch erstellen – die Materialien

  • 2 Graupappen als Deckel für das Kochbuch (Die Rückseiten von College- oder Schreibblöcken können ebenfalls verarbeitet werden.)

  • Buchringe

  • Tonpapier für das Register

  • Druckerpapier für die Rezepte

  • bunte Papiere, Zeitschriften, Lebensmittelverpackungen, Aufkleber, Briefmarken, Servietten und andere Materialien für die Deko

  • Klebstoff

  • Locher

  • Schere

  • Stifte und eventuell weiße Acrylfarbe

Buchringe sind im Schreibwaren- und Bürobedarf erhältlich. Je nach Hersteller werden sie auch als Binderringe, Verbindungsringe oder Ringverbinder bezeichnet.

Die Buchringe haben ein Scharnier, durch das sie aufgeklappt werden können. Die Größe richtet sich nach der geplanten Dicke des Kochbuchs. Zur Orientierung: Buchringe mit einem Durchmesser von 3 cm reichen für gut 250 Seiten aus.

Ein DIY Kochbuch erstellen – so geht’s

Wir fertigen das Kochbuch wie ein Ringbuch an. Das hat den Vorteil, dass jederzeit neue Rezepte hinzugefügt und einzelne Seiten herausgenommen werden können. Außerdem lässt sich unser DIY Kochbuch aufstellen. So ist das Rezept immer im Blick, ohne dass das Buch zuklappen kann.

  1. Schritt: die Deckel des Kochbuchs gestalten

Zunächst einmal muss festgelegt werden, wie groß das Kochbuch werden soll. Passend zum gewünschten Format werden dann die beiden Graupappen zugeschnitten.

Dabei sollten die Buchdeckel rundherum ein, zwei Zentimeter größer sein als die Innenseiten. So ragen die Seiten nämlich später nicht aus dem Kochbuch heraus. Außerdem werden die Seitenkanten nicht beschädigt, wenn das Kochbuch aufgeklappt und hingestellt wird.

Sind die beiden Graupappen zugeschnitten, können sie dekoriert werden. Und dabei ist alles erlaubt, was gefällt und die Kreativität hergibt. So ist zum Beispiel möglich, Klebstoff aufzutragen und die Außenseiten mit Zeitungspapier, Ausschnitten aus Zeitschriften oder Seiten von alten Kochbüchern zu bekleben.

Witzig ist auch, die Pappen mit den Verpackungen von Zucker, Mehl, Backpulver, Vanillezucker, Salatkräutern, Schokolade, Nudeln und anderen Lebensmitteln zu dekorieren. Auch Servietten und Geschenkpapier eignen sich gut.

Wer möchte, kann dann weiße Acrylfarbe mit viel Wasser verdünnen und auf die Buchdeckel auftragen. Die Lasur lässt die Motive im Hintergrund etwas dezenter erscheinen.

Sind der Kleber und die Lasur trocken, bekommt das Cover des DIY Kochbuchs seinen Feinschliff. Dafür können beispielsweise Briefmarken oder Aufkleber mit Küchenmotiven aufgeklebt werden.

Daneben kann der Schriftzug “Kochbuch” gestaltet werden, indem die Buchstaben geschrieben, aufgestempelt, aus buntem Klebeband geformt oder aus einer Zeitung ausgeschnitten werden.

Wer es verspielt mag, kann eine Schleife anbringen oder kleine Spielzeug-Küchenutensilien befestigen. Doch natürlich können die Buchdeckel auch ganz schlicht bleiben und nur in einfarbiges Papier oder Folie eingeschlagen werden.

Sind die Außenseiten fertig, sollten auch die Innenseiten der Graupappen beklebt werden. Sonst könnten sich die Buchdeckel im Laufe der Zeit verziehen oder wölben.

Anzeige
  1. Schritt: das Register anfertigen

Als nächstes ist das Register für das DIY Kochbuch an der Reihe. Dafür muss die Einteilung festgelegt werden. Möglich ist zum Beispiel, die Rezepte in die Rubriken Vorspeisen, Salate, Suppen, Hauptgerichte, Desserts und Sonstiges einzuteilen.

Wer möchte, kann die Rezepte natürlich noch weiter unterteilen, die Hauptgerichte etwa in Pasta, Reisgerichte, Fleischgerichte und Vegetarisches.

Das Register wird dann passend zu den Rubriken gebastelt. Dazu wird für jede Rubrik ein Blatt Tonpapier genommen, das das Deckblatt ergibt. Die Deckblätter sollten rundherum etwa zwei Zentimeter kleiner sein als die Buchdeckel. Je nach Format müssen die Tonpapiere deshalb entsprechend zugeschnitten werden.

Anschließend werden aus Tonpapier noch ein paar kleine Rechtecke ausgeschnitten. Sie werden mit den Namen der einzelnen Rubriken beschriftet und in der Höhe versetzt an den Rändern der Deckblätter festgeklebt.

Wenn die Registerblätter übereinanderliegen, sollten die Beschriftungen der Rubriken gut zu lesen sein. Allerdings sollten die kleinen Rechte nicht über die Buchdeckel hinausragen.

Auch die Deckblätter des Registers können verziert werden, indem sie mit passenden Bildern beklebt, bemalt oder mit Schriftzügen verschönert werden.

Möglich ist aber auch, sie als Inhaltsverzeichnis zu gestalten und die Rezepte in der jeweiligen Rubrik darauf aufzulisten.

  1. Schritt: die Rezepte schreiben

Nun geht es mit den Rezepten weiter. Schließlich sind sie das Wichtigste am Kochbuch. Die Rezepte können entweder von Hand geschrieben oder am Computer gestaltet und ausgedruckt werden.

Zu jedem Rezept sollten die benötigten Zutaten und die Anleitung vorhanden sein. Wer möchte, kann dann noch Fotos, Bilder oder Zeichnungen hinzufügen. Praktisch ist zudem ein leeres Feld.

Hier finden dann später Notizen oder Hinweise ihren Platz, etwa wenn bei der Zubereitung etwas abgewandelt oder eine Zutat ausgetauscht wurde. Insgesamt sollten die Rezepte durch die Deko nur nicht zu unübersichtlich werden. Ein gekauftes Kochbuch kann vielleicht schöne Anregungen für die Gestaltung liefern.

Je nach Format des DIY Kochbuchs müssen die Rezeptseiten eventuell etwas kleiner zugeschnitten werden. Dann sollten sie die gleiche Größe bekommen wie die Deckblätter des Registers (ohne die Rechtecke an der Seite).

Tipp:

Die Rezeptseiten können auch als Doppelseiten angelegt werden. Dazu werden sie im gleichen Format gestaltet wie das Kochbuch im aufgeklappten Zustand und anschließend in der Mitte durchgeschnitten.

  1. Schritt: das DIY Kochbuch zusammenfügen

Nachdem die Buchdeckel, das Register und die Rezeptseiten fertig sind, kann aus den Einzelteilen ein Kochbuch werden. Dazu müssen alle Seiten Löcher für die Buchringe bekommen.

Am besten ist, mit den Rezeptblättern zu beginnen. Hier werden, je nach Größe des Kochbuchs, gleichmäßig verteilt vier bis acht Löcher ausgestanzt. Sind alle Rezepte gelocht, geht es mit dem Register weiter. Die Deckblätter werden in der gleichen Höhe gelocht wie die Rezepte.

Jetzt fehlen nur noch die Buchdeckel. Weil sie größer sind als die Innenseiten, ist es am einfachsten, ein gelochtes Blatt auf die Pappe zu legen und die Positionen der Löcher mit dem Bleistift zu markieren. Dann können auch hier die Löcher ausgestanzt werden.

Um das Kochbuch zusammenzufügen, werden die Buchringe genommen und aufgeklappt.

Dann können nacheinander der hintere Buchdeckel, die Rezeptseiten mit den Registerblättern dazwischen und der vordere Buchdeckel aufgefädelt werden. Nun nur noch die Buchringe schließen – und damit ist das DIY Kochbuch fertig!

Mehr Ratgeber, Anleitungen und Tipps:

Thema: Ein DIY Kochbuch erstellen – so geht’s

Anzeige
Redaktion
Twitter

Letzte Artikel von Redaktion (Alle anzeigen)

Veröffentlicht von

Redaktion

Peter Siegmund, 52 Jahre, Druckermeister, Martin Blechmann, 39 Jahre, Medientechnologe Druckverarbeitung, Ella Bitzobski, 35 Jahre, Mediengestalterin Digital und Print, sowie Ferya Gülcan, Redakteurin und Betreiberin dieser Webseite schreiben hier Wissenswertes, Tipps, Ratgeber und Anleitungen zu Drucktechniken und Druckverfahren.

Kommentar verfassen