T-Shirts gestalten – 3 Ideen

T-Shirts gestalten – 3 Ideen

Kleidung selbst zu gestalten, macht großen Spaß. Denn aus einfachen Textilien werden einmalige Designer-Stücke. Nebenbei kommen so mitunter Klamotten zu neuen Ehren, die andernfalls vielleicht entsorgt worden wären. Und auch für Bastelnachmittage mit den Kids ist das Bemalen und Färben von Kleidungsstücken prima geeignet. Die Möglichkeiten, wie zum Beispiel T-Shirts gestaltet werden können, sind überaus vielfältig.

Anzeige

T-Shirts gestalten - 3 Ideen

In diesem Beitrag stellen wir drei Ideen vor, die sich einfach und ohne lange Materialliste umsetzen lassen:

T-Shirts gestalten – das wird benötigt

Für alle drei Ideen werden zunächst einmal T-Shirts benötigt. Sie sollten entweder aus reiner Baumwolle oder aus einem Baumwollgemisch mit höchstens 20 Prozent Kunstfasern bestehen. Ist der Anteil an Kunstfasern höher, hält die Farbe nicht.

Für die beiden Ideen, bei denen die T-Shirts bemalt werden, sollten es weiße oder sehr helle Kleidungsstücke sein. Für die dritte Idee, bei der gebleicht wird, sollten die T-Shirts kräftige, eher dunkle Farben haben.

Je nachdem, welche Idee umgesetzt wird, werden neben den T-Shirts außerdem benötigt:

  • flüssige Textilfarbe auf Wasserbasis

  • Schwamm

  • breiter Flachpinsel

  • Gefäß zum Mischen der Farbe

  • Karton

  • Bleiche (aus der Drogerie)

  • Sprühflasche

  • Schnur zum Abbinden

T-Shirts gestalten – 3 Ideen

Wie eben schon kurz angedeutet, werden die T-Shirts in zwei verschiedenen Varianten bemalt. Bei der dritten Idee machen wir es andersherum. Statt Farbe auf den Stoff zu bringen, erstellen wir Muster mit Bleiche. Aber der Reihe nach!

  1. Idee: T-Shirt mit einem Wolkenmuster bedrucken

Für ein Muster, das an Wolken erinnert, wird die Textilfarbe mit Wasser verdünnt. Dazu etwas Textilfarbe in ein Gefäß geben und soviel Wasser hinzufügen, bis der Farbton gefällt. Dabei ist natürlich auch möglich, zwei oder drei Farbtöne miteinander zu mischen und danach den Mischton aufzuhellen.

Bevor die Farbe auf dem T-Shirt verarbeitet wird, bietet sich aber eine Probe auf einem Stoffrest an. Denn im Gefäß und im nassen Zustand sieht der Farbton immer ein bisschen anders aus als im trockenen Zustand auf dem Stoff.

Vor dem Bemalen sollte dann noch ein Stück Karton in das T-Shirt geschoben werden. Das verhindert, dass die Farbe die Rückseite mit einfärbt.

Nun den Schwamm in die Farbe tauchen und in tupfenden Bewegungen auf das T-Shirt drücken. Ähnlich wie bei der Aquarellmalerei sorgt die flüssige Farbe dafür, dass die Farbe etwas verläuft. Außerdem gibt es keine scharfen Konturen. Im Ergebnis entsteht ein luftig-leichtes Wolkenmuster.

Wer mehr Farbe ins Spiel bringen will, kann stellenweise auch unverdünnte oder weniger verdünnte Farbe auftupfen. Ist alles fertig, muss das T-Shirt trocknen. Soll das etwas schneller gehen, kann der Haartrockner gute Dienste leisten.

Anzeige

Zum Schluss muss die Farbe fixiert werden. Dazu wird das T-Shirt entweder ohne Dampf gebügelt oder die Farbe wird im Backofen fixiert. Die genaue Anleitung dazu steht auf der Verpackung.

  1. Idee: T-Shirt mit Strichen bemalen

Ein sehr einfaches Muster, bei dem sich auch Kinder kreativ austoben können, besteht aus Strichen. Auch hier wieder zuerst ein Stück Karton in das T-Shirt legen.

Dann mit einem breiten, flachen Pinsel etwas Textilfarbe aufnehmen und den Pinsel über das T-Shirt ziehen. Die Streifen können kürzer oder länger sein und entweder in einer Richtung oder kreuz und quer über das T-Shirt verlaufen.

Für ein buntes Streifenmuster kann der Stoff zwischendurch mit dem Haartrockner trocken gepustet werden. Das verhindert, dass die Farben ineinander laufen. Ist das Kunstwerk fertig, muss die Bemalung nur noch nach Herstellerangaben fixiert werden.

  1. Idee: Muster ins T-Shirt bleichen

Statt Farbe auf das T-Shirt aufzutragen, kann dem Stoff auch Farbe entzogen werden. Die Technik, die dabei zur Anwendung kommt, ähnelt dem Batiken. Nur entstehen die Batikmuster durch die Bleiche.

Um das Muster zu gestalten, gibt es verschiedene Möglichkeiten. So kann das T-Shirt zum Beispiel einfach zusammengeknüllt und mit Schnur umwickelt werden. Ein Kreismuster entsteht, indem der Stoff zu einem Zipfel zusammengenommen und abgebunden wird. Wer möchte, kann in den Zipfel zusätzlich eine Kugel, eine Murmel oder eine große Perle einlegen.

Für ein Karo-Muster wird das T-Shirt zu einem Viereck zusammengelegt und als Päckchen abgebunden. Für zusätzliche Felder können außerdem Vierecke aus Karton zwischen die Stofflagen gelegt werden. Ein Fantasiemuster wiederum ergibt sich, wenn das T-Shirt straff um einen Stab oder ein dünnes Rohr aufgerollt, mit Schnur umwickelt und anschließend zusammengeschoben wird.

Ist das T-Shirt vorbereitet, wird etwas Bleiche in eine Sprühflasche umgefüllt. Für starke Effekte kann die Bleiche pur verwendet werden. Sollen die Effekte nicht ganz so ausgeprägt sein, kann die Bleiche auch mit Wasser verdünnt werden.

Nun den abgebundenen Stoff gut mit der Bleiche einsprühen. Ratsam dabei ist, den Arbeitsplatz sorgfältig abzudecken oder gleich im Waschbecken zu arbeiten, damit wirklich nur der Stoff und nicht auch der Tisch entfärbt wird. Die Bleiche muss etwas einwirken. Weil das aber recht schnell geht, ist es sinnvoll, in der Nähe zu bleiben.

Sobald die Farbe genug gebleicht ist, die Schnüre lösen und das T-Shirt gut mit Wasser ausspülen. Dadurch wird das Bleichen gestoppt. Danach sollte das T-Shirt in der Waschmaschine durchgewaschen werden. Im trockenen Zustand zeigt sich dann das Muster in seiner ganzen Pracht.

Mehr Ratgeber, Tipps und Anleitungen:

Thema: T-Shirts gestalten – 3 Ideen

Anzeige
Redaktion
Twitter

Veröffentlicht von

Redaktion

Peter Siegmund, 52 Jahre, Druckermeister, Martin Blechmann, 39 Jahre, Medientechnologe Druckverarbeitung, Ella Bitzobski, 35 Jahre, Mediengestalterin Digital und Print, sowie Ferya Gülcan, Redakteurin und Betreiberin dieser Webseite schreiben hier Wissenswertes, Tipps, Ratgeber und Anleitungen zu Drucktechniken und Druckverfahren.

Kommentar verfassen