Anleitung: Abstrakte Blumendeko aus Stoff

Anleitung: Abstrakte Blumendeko aus Stoff

Blumen passen zu jeder Einrichtung und lassen einen Raum gleich viel freundlicher wirken. Aber es müssen nicht immer frische Blumen sein. Aus simplen Stoffkreisen lassen sich nämlich tolle Blüten formen, die als abstrakte Deko dann die Wand oder die Tür zieren können.

Blumen aus Stoff

Nebenbei kommen so vielleicht Stoffreste oder ausgemusterte Kleidungsstücke auch gleich noch zu neuen Ehren.

Hier also die Anleitung für eine abstrakte Blumendeko aus Stoff!

 

Die Materialliste für eine abstrakte Blumendeko aus Stoff

  • Stoff, z.B. dünner Baumwollstoff
  • Textilhärter
  • runde Gegenstände als Schablonen, z.B. Teller oder Pappkreise
  • Schere und Schneiderkreide oder Bleistift
  • Holzstab
  • Schale für den Textilhärter
  • Folie als Schutz für die Arbeitsfläche
  • Einweghandschuhe
  • Sprühlack nach Wunsch
  • Textilhärter ist im Bastelbedarf erhältlich.

Es handelt sich dabei um ein Universalmedium, mit dem neben Stoff auch viele andere Materialien versteift werden können. Den Textilhärter gibt es sowohl in transparent als auch in verschiedenen anderen Farben. Wird ein farbiges Medium verwendet, sind die Stoffblumen gleich entsprechend eingefärbt.

Kleiner Extra-Tipp: Anstelle von Textilhärter kann auch Holzleim verwendet werden. Die Arbeitsweise bleibt gleich. Anschließend können die Stoffblumen weiß grundiert und dann wie gewünscht bemalt oder lackiert werden.

 

Die Anleitung für eine abstrakte Blumendeko aus Stoff

Die Stoffblumen sind sehr einfach anzufertigen. Deshalb eignet sich dieses Bastelprojekt auch prima, wenn Kinder mitbasteln. Damit im Anschluss keine riesige Putzaktion notwendig wird, sollte die Arbeitsfläche aber gut mit Folie abgedeckt werden. Zum Schutz der Hände sollten außerdem Handschuhe nicht fehlen. Liegen alle Materialien bereit, kann es losgehen!

 

  1. Schritt: den Stoff zuschneiden

Die Basis für die Stoffblumen bilden einfache Kreise. Diese werden mithilfe von Schablonen auf den Stoff übertragen. Je nachdem, wie groß die Kreise und damit auch die späteren Blumen werden sollen, bieten sich beispielsweise Teller, Schüsseln, große Blumentöpfe und ähnliche Gegenstände als Schablonen an. Eine andere Möglichkeit ist, kreisrunde Schablonen aus Pappkarton auszuschneiden.

Die Schablonen werden nun auf den Stoff gelegt und mit Schneiderkreide oder dem Bleistift umrundet. Anschließend werden die Kreise mit der Schere ausgeschnitten.

 

  1. Schritt: den Stoff in Textilhärter tränken

Nun wird die Flasche mit dem Textilhärter einmal gut durchgeschüttelt. Anschließend wird ein ordentlicher Schluck davon in eine Schale gegossen. Nachdem die Handschuhe übergestreift sind, wird der erste Stoffkreis in die Schale gelegt. Nun kann der Stoff einen kurzen Moment einweichen, bis er komplett mit dem Textilhärter durchtränkt ist. Ist die Flüssigkeit in sämtliche Textilfasern eingezogen, wird der Stoff ausgedrückt, um den überschüssigen Textilhärter zu entfernen.

Dann kann schon der nächste Stoffkreis zum Einweichen in den Textilhärter gelegt werden.

 

  1. Schritt: die Blumen formen

Der feuchte Stoffkreis wird jetzt flach auf die Arbeitsfläche gelegt. Dann wird ein Holzstab – beispielsweise ein Kochlöffelstiel – auf den Mittelpunkt des Kreises gestellt. Wenn der Holzstab nun gedreht wird, dreht sich der Stoff mit und eine Art Rosette entsteht. Gefällt die Form, können die einzelnen Falten mit den Fingern noch weiter ausgeformt werden. Genauso ist natürlich möglich, den Stoff nur mit den Händen in die gewünschte Form zu legen.

Der Textilhärter braucht eine ganze Weile, bis er trocken ist. Deshalb bleibt viel Zeit, um verschiedene Falten und Blütenformen auszuprobieren. Nach und nach werden so alle Stoffkreise zu Blumen verarbeitet. Anschließend müssen die Stoffblüten trocknen. Je nach Größe der Blumen und Stoffdicke kann das einen ganzen Tag dauern.

 

  1. Schritt: die Blumendeko arrangieren

Nach dem Trocknen behält der Stoff seine Form. Er lässt sich zwar nach wie vor biegen, kehrt aber immer wieder in die Blumenform zurück. Wer möchte, kann die Stoffblumen so lassen wie sie sind. Sehr schöne Effekte entstehen aber auch, wenn die Blumen aus größerem Abstand mit wenig Farblack besprüht werden. Dadurch legt sich nämlich nur eine Art Farbnebel auf die erhabenen Stellen und die Stoffblumen sehen sehr lebendig aus.

Stylisch wird es, wenn dabei ein Metallic-Lack verwendet wird. Eine andere Möglichkeit ist, die Stoffblumen mit Acrylfarben zu bemalen. Oder die Blumen können mit kleinen Zierelementen beklebt werden. Hier darf es also ruhig kreativ werden und erlaubt ist, was gefällt.

Sind die Blumen fertig, ist es ratsam, sie mit einem Transparentlack zu überziehen. Dadurch glänzt die Oberfläche sehr schön und die Stoffblumen können zum Entstauben auch mal mit einem feuchten Tuch abgewischt werden.

Im trockenen Zustand sind die Stoffblumen fast genauso leicht wie der Stoff vorher war. Sollen die Blumen an der Wand drapiert werden, reicht deshalb im Prinzip ein Stück Klebeband aus. Wer mag, kann aber auch eine dünne Holzplatte nehmen, den Hintergrund schön gestalten und die Stoffblumen darauf arrangieren. So ergibt sich ein chices Wandbild in 3D-Optik.

Mehr Anleitungen, Tipps und Ratgeber:

Thema: Anleitung: Abstrakte Blumendeko aus Stoff

Teilen:

Kommentar verfassen