Knöpfe richtig annähen – so geht’s

Knöpfe richtig annähen – so geht’s

Hat sich irgendwo ein Faden gelöst, ist die Versuchung groß, daran zu ziehen. Doch oft passiert es dann, dass nicht nur der Faden abgerissen wird, sondern mit ihm auch gleich der Knopf. Einen Knopf wieder anzunähen, ist eigentlich nicht besonders schwer. Tatsächlich haben viele aber vergessen, wie es richtig geht. Andere haben nie gelernt, Knöpfe anzunähen. Und manchmal braucht es einen Trick, damit der Knopf hält.

Anzeige

Knöpfe richtig annähen - so geht's

Das ist zum Beispiel der Fall, wenn der Stoff sehr dünn ist oder ausgerechnet dort, wo der Knopf hin soll, ein Loch hat. Um Abhilfe zu schaffen, erklären wir in dieser Anleitung, wie Knöpfe richtig angenäht werden. Und ein paar Tipps und Kniffe gibt’s obendrauf!:

Knöpfe richtig annähen – die benötigten Materialien

Neben dem Textil, das repariert werden soll, werden folgende Materialien benötigt:

  • Knopf in der gewünschten Form, Farbe und Größe

  • Nähgarn

  • Nähnadel

  • Abstandshalter, zum Beispiel ein Stäbchen, ein Streichholz, ein Zahnstocher oder eine dünne Stricknadel

  • Schere

Der Knopf kann ein Ersatzknopf sein, der genauso aussieht wie die anderen Knöpfe auf dem Textil. Genauso ist möglich, einen ganz anderen Knopf zu nehmen, um so einen optischen Akzent zu setzen. Wichtig ist nur, dass der Knopf so groß ist, dass er gut durchs Knopfloch passt und die beiden Stofflagen gleichzeitig sicher zusammenhält.

Das Nähgarn kann in einer Farbe gewählt werden, die entweder zum Textil oder zum Knopf passt. Auch hier ist aber wieder möglich, durch eine auffällige Farbe für einen witzigen Akzent zu sorgen.

Knöpfe richtig annähen – so geht’s

Ein klassischer Fehler ist, dass der Knopf direkt auf den Stoff genäht wird. Denn dadurch ist der Zug auf den Stoff unter dem Knopf sehr groß, weil der Knopf ja auf der zweiten Stofflage aufliegt.

Die Folge ist, dass er recht schnell wieder abgerissen wird und schlimmstenfalls sogar der Stoff Schaden nimmt. Deshalb muss beim Annähen ein sogenannter Stiel gearbeitet werden. Der Stiel ist ein kleines Garnbündel, das den Knopf und den Stoff auf Abstand hält.

Aber fangen wir vorne an:

  • Zunächst wird ein ungefähr 60 cm langes Stück Garn abgeschnitten.

  • Nun das Garn wie zu einem U doppelt legen, so dass sich unten ein geschlossenes Ende bildet.

  • Dann kann das Garn in die Nadel eingefädelt werden. Dafür die beiden offenen Enden durch das Nadelöhr schieben. Die geschlossene Schlaufe zeigt nach unten.

  • An der Stelle, an der der Knopf angenäht werden soll, wird die Nadel jetzt von der Rückseite aus durch den Stoff gestochen. Den Faden dann soweit durchziehen, dass auf der Rückseite noch eine Schlaufe stehen bleibt.

  • Anschließend die Nadel etwa einen Millimeter neben der Ausstichstelle wieder in den Stoff einstechen und auf die Rückseite zurückführen. Dort die Nadel durch die Schlaufe führen und den Faden fest anziehen. Auf diese Weise ist das Garn sicher am Stoff fixiert, ohne dass es einen störenden Knoten gibt.

    Anzeige
  • Als nächstes wird der Knopf vorne auf das Textil gelegt. Außerdem kommt jetzt der Abstandshalter ins Spiel. Das kann zum Beispiel ein Zahnstocher, ein Streichholz, ein Röhrchen oder eine dünne Stricknadel sein. Der Abstandshalter wird auf den Knopf gelegt und mit dem Finger festgehalten.

  • Nun den Knopf zusammen mit dem Abstandshalter annähen. Dazu die Nadel von hinten durch ein Knopfloch führen und vorne durch ein anderes Knopfloch wieder nach hinten stechen. Hat der Knopf vier Löcher, können die Nähte entweder nebeneinander oder über kreuz verlaufen. Weil der Faden doppelt ist, reichen drei bis vier Stiche völlig aus.

  • Ist der Knopf angenäht, kann der Abstandshalter herausgezogen werden.

  • Jetzt die Nadel ein letztes Mal von hinten durch den Stoff stechen. Dann den Knopf etwas nach oben ziehen und den Faden mehrere Male um die Fäden unter dem Knopf herumwickeln. Das ist der vorhin erwähnte Stiel.

  • Zum Schluss die Nadel noch einige Male durch den Stiel stechen, um auf diese Weise den Faden zu vernähen. Dann das Garn knapp abschneiden. Fertig!

Knöpfe richtig annähen – noch ein paar Tipps

Normalerweise hält ein doppeltes Nähgarn den Knopf sicher an seiner Position. Wer möchte, kann anstelle von Garn aber auch Zahnseide verwenden. Zahnseide ist sehr robust und überaus reißfest. Der Knopf fällt dann so schnell nicht mehr ab.

Manchmal ist ein Stoff recht dünn oder schon ziemlich beansprucht. Hier hilft es, einen zweiten Knopf an der Rückseite anzubringen. Dieser Knopf sollte kleiner sein als der eigentliche Knopf auf der Vorderseite.

Hat der Stoff ein Loch, muss der Knopf das Loch aber abdecken. Beim Annähen kann zuerst der kleine Knopf auf der Rückseite befestigt und anschließend dann der Knopf vorne angenäht werden. Möglich ist aber auch, beide Knöpfe gleichzeitig anzubringen. Der Knopf auf der Rückseite wirkt wie ein Gegengewicht. Der Zug durch das Garn wird gleichmäßiger verteilt, wodurch der Stoff nicht so schnell ausreißt.

Eigentlich geben die Knopflöcher die Position der Nähte vor. Doch gerade bei einem schlichten Kleidungsstück und eher langweiligen Knöpfen können tolle Effekte entstehen, wenn die Nähte kreativer gearbeitet werden.

Statt den kurzen Weg zwischen den Knopflöchern zu nehmen, können die Stiche dazu von den Knopflöchern weg über den Rand des Knopfes verlaufen. So entstehen auffällige Linien, die den Knopf gleich ganz anders aussehen lassen.

Mehr Anleitungen, Ratgeber und Tipps:

Thema: Knöpfe richtig annähen – so geht’s

Anzeige
Redaktion
Twitter

Veröffentlicht von

Redaktion

Peter Siegmund, 52 Jahre, Druckermeister, Martin Blechmann, 39 Jahre, Medientechnologe Druckverarbeitung, Ella Bitzobski, 35 Jahre, Mediengestalterin Digital und Print, sowie Ferya Gülcan, Redakteurin und Betreiberin dieser Webseite schreiben hier Wissenswertes, Tipps, Ratgeber und Anleitungen zu Drucktechniken und Druckverfahren.

Ein Gedanke zu „Knöpfe richtig annähen – so geht’s“

  1. Ich war, was Knöpfe angeht, schon immer ein Tollpatsch! Ich bin echt froh, mich ans Googeln gewöhnt zu haben, das Internet kann echt ein Segen sein!
    Knöpfe richtig annähen zu können wir nämlich zunehmend wichtiger, da ich gerade mit meiner Tochter eine Tasche nähe, welcher verschlossen werden können soll.

Kommentar verfassen