Bastelanleitung für ein Leporello

Bastelanleitung für ein Leporello

Ein Leporello ist Bilderrahmen und Fotoalbum in einem. Es kann aufgestellt und präsentiert oder zusammengeklappt und mitgenommen werden. Und ein Leporello lässt sich ganz einfach selbst basteln.

Wie? Hier ist eine Anleitung!

Im Deutschen wird ein Leporello auch Faltbuch genannt. Und damit ist eigentlich ganz gut beschreiben, worum es sich bei einem Leporello handelt. Das Leporello ist nämlich ein Buch, das ziehharmonikaartig zusammengelegt ist und zum Anschauen auseinandergezogen werden kann.

Auf den Innenseiten kommen dann Fotos, Bilder, Zeichnungen oder Texte zum Vorschein. In seiner Funktion als eine Art Fotoalbum kann das Leporello im Schrank aufbewahrt oder in der Handtasche mitgenommen werden. Ein Leporello kann genauso gut aber auch als Bilderrahmen zum Einsatz kommen. In diesem Fall wird es einfach auseinandergezogen und aufgestellt.

Und das Beste ist: Ein chices Leporello für sich selbst oder als Geschenk mit persönlicher Note lässt sich im Handumdrehen selbst anfertigen.

Die folgende Bastelanleitung erklärt, wie es geht:

 

Die Materialien für ein Leporello

  • Pappe für den Umschlag
  • Stoff, Filz, Papier oder Folie als Einband für den Umschlag
  • Tonpapier für die Seiten
  • Lineal
  • Schere und Teppichmesser
  • Bastelkleber
  • Fotoecken nach Wunsch

Die Bastelanleitung für ein Leporello

  1. Schritt: die Größe und das Format bestimmen

Wie groß das Leporello wird, hängt von den Fotos oder Bildern ab, mit denen das Leporello bestückt wird. Als grobe Faustregel hierbei gilt, dass die Innenseiten mindestens zehn Prozent größer sein sollten als die lange Kante der Bilder. Die Deckel wiederum sollten etwa zehn Prozent größer sein als die Innenseiten. Sind die Fotos beispielsweise 9 x 13 cm groß, können die Innenseiten also 11 x 15 cm und die Deckel 13 x 17 cm groß gearbeitet werden.

Ein Leporello muss aber nicht rechteckig sein, sondern kann genauso gut auch quadratisch angefertigt werden.

 

  1. Schritt: die Deckel für das Leporello anfertigen

Sind Größe und Format bestimmt, geht es mit den Deckeln für das Leporello los. Sie werden aus Pappe zugeschnitten. Ratsam dabei ist, das benötigte Maß auf die Pappe zu übertragen und die Pappe dann mit einem Teppichmesser zuzuschneiden. Denn beim Zuschneiden mit einer Schere könnte die Pappe knicken. Zudem werden die Schnittkanten oft unschön zusammengedrückt. Für ein Leporello werden zwei gleichgroße Pappstücke als Deckel benötigt.

Damit das Leporello später auch von außen etwas hermacht, werden die beiden Pappdeckel nun eingeschlagen. Als Einband kann Stoff, Filz, ein schönes Papier oder Folie verwendet werden. Werden die Deckel mit Stoff eingeschlagen, werden zwei Stoffstücke zugeschnitten, die rundherum 2 cm größer sind als die Deckel. Das Einschlagen geht so:

  • Ein Pappstück wird mittig auf ein Stoffstück gelegt und festgeklebt.
  • Dann werden die vier Ecken des Stoffes schräg abgeschnitten.
  • Nun wird der Stoff auf der oberen Seite nach innen umgeschlagen und festgeklebt.
  • Anschließend werden nacheinander auch der Stoff auf der unteren Seite, dann auf der linken Seite und danach auf der rechten Seite nach innen geklappt und auf der Pappe festgeklebt.

[Leporello 1]

Ist der erste Deckel fertig, wird der zweite Deckel genauso eingepackt. Wird nicht mit Stoff, sondern einem anderen Material gearbeitet, bleibt die Vorgehensweise natürlich gleich.

 

  1. Schritt: die Seiten vom Leporello basteln

Als nächstes geht es mit den Seiten für das Leporello weiter. Wie viele Seiten das Leporello bekommt, hängt von der Anzahl der Bilder ab. Zu beachten ist aber, dass später zwei Seiten wegfallen, denn sie werden benötigt, um das Innenleben mit den Deckeln zu verbinden. Werden also beispielsweise zehn Innenseiten angefertigt, können nur acht Seiten davon mit Bildern beklebt oder beschriftet werden.

Die Seiten werden wie folgt gebastelt:

  • Aus dem Tonkarton werden Streifen zugeschnitten, die so hoch sind wie das Wunschformat, aber doppelt so breit. Sollen die Seiten beispielsweise 11 cm breit und 15 cm hoch sein, werden die Papierstreifen im Format 22 x 15 cm zugeschnitten.
  • Nun werden die Seiten einmal auf die Hälfte gefaltet.
  • Anschließend werden die Seiten zusammengeklebt. Dazu werden die gefalteten Blätter jeweils auf einer Seite mit Klebstoff bestrichen und aufeinandergelegt, und zwar immer abwechselnd einmal mit dem Falz nach hinten und einmal mit dem Falz nach vorne. Dadurch entsteht ein langer Zickzack-Streifen.

[Leporello 2]

 

  1. Schritt: das Leporello fertig stellen

Jetzt müssen die Innenseiten mit den Deckeln verbunden werden. Dafür wird ein Ende des Zickzack-Streifens mittig auf der Innenseite eines Deckels festgeklebt und das andere Ende mittig auf dem anderen Deckel. Damit nichts verrutscht, kann das Leporello dann zwischen zwei dicke Bücher gelegt werden, bis der Kleber trocken ist.

Ist der Klebstoff getrocknet, können die Bilder auf die Innenseiten geklebt werden. Das kann mit normalen Klebstoff oder doppelseitigem Klebeband erfolgen. Eine andere Möglichkeit sind Fotoecken. Sie bieten den Vorteil, dass die Bilder herausgenommen und ausgetauscht werden können. Wer möchte, kann die Deckel auf den Außenseiten natürlich noch weiter verzieren. Und damit ist das selbstgemachte Leporello auch schon fertig!

Extra-Tipp: Leporello im Großformat

Als originelle Deko bei einer Geburtstagsfeier, als Geschenk bei einer Abschiedsfete oder als besonderes Andenken an die Hochzeit kann ein Leporello im Großformat gebastelt werden.

Als Basis dafür wird eine Rolle Tapete verwendet. Eine Standardrolle ist 10,05 m lang und 53 cm breit. Dadurch kann sie in bis zu 15 Felder aufgeteilt werden, die jeweils 67 x 53 cm groß sind. Dabei wird die Tapete natürlich auch im Zickzack gefaltet. Anschließend können große Abzüge von schönen Fotos in das Riesenleporello eingeklebt werden.

Mehr Anleitungen, Tipps, Vorlagen und Ratgeber:

Thema: Bastelanleitung für ein Leporello

 

Teilen:

Kommentar verfassen