Textildruck Textilveredelung

Textildruck Textilveredelung

Unter dem Begriff der Textilveredelung werden alle chemischen und mechanischen Prozesse zusammengefasst, die Einfluss auf den Wert des Stoffes nehmen. Dazu zählen sowohl Bearbeitungen, um den Stoff gebrauchsfähig zu machen, Prozesse um den Stoff dahingehend aufzurüsten, dass er alltäglichen Anforderungen wie mechanischer Beanspruchung, Schmutz, Licht oder Nässe standhält, Behandlungen, um bestimmte Eigenschaften herauszuarbeiten, wie etwa bei Funktions- oder Sportbekleidung sowie Bearbeitungsprozesse im Hinblick auf die Optik. 

Die Methoden der Textildruck Textilveredelung richten sich nach der Art der Textilien. Um die bestmögliche und qualitativ hochwertigste Veredelung eines Stoffes mit möglichst langer Haltbarkeit sicherzustellen, werden unterschiedliche Methoden angewandt. 

Eine einfache und kostengünstige Methode ist hierbei der Siebdruck mit Pigment- oder Plastinolfarben. Anhand des Motivs werden Schablonen erstellt und direkt auf das Gewebe übertragen. Der ebenfalls recht günstige Transferdruck, beispielsweise durch Plotfolien, ermöglicht die Stoffveredelung durch detail- und farbreiche Übertragungen einer Vorlage.

Das Motiv wird zunächst auf einen Träger übertragen und anschließend auf das Gewebe aufgebracht. Zudem bietet er den Vorteil, dass kleine Stückzahlen und einfache, kleine Motive kostengünstig übertragen werden können. Allerdings sind Transferdrucke meist nicht trocknergeeignet oder bügelbar, so dass Textilien, die häufig beansprucht werden, eher durch Direktdruck oder Stickereien veredelt werden sollten. Der Reliefdruck eignet sich für nahezu alle Materialien und das Motiv kann an jeder Stelle platziert werden. 

Zum Reliefdruck gehört beispielsweise die Beflockung, die eine erhabene, samtartige Oberfläche des Motivs erzeugt.    Eine sehr edle Methode der Textildruck Textilveredelung ist die Stickerei. Hierbei wird der Stoff oder das Kleidungsstück nicht nur aufgewertet und wirkt exklusiver, sondern das Motiv verliert auch durch häufiges Waschen nicht an Leuchtkraft.

Stickereien können auf nahezu allen Textilarten aufgebracht werden. Dazu wird die Vorlage nach Bearbeitung der Konturen und Flächen am Computer in ein Stickprogramm umgewandelt. Dieser Vorgang wird als „punchen“ bezeichnet und ist ausschlaggebend für die Qualität des Stickbildes.

Mehr Anleitungen, Vorlagen und Tipps zu Drucktechniken:

Kommentar verfassen