Einen Korb stricken und filzen – so geht’s

Einen Korb stricken und filzen – so geht’s

Ob für Nüsse, Früchte, gekochte Eier, Geschenke, die Stricksachen oder Kleinkram: Filzkörbe sind sehr vielseitig einsetzbar. Und weil sie wie normale Wollkleidung gewaschen werden können, ist es nicht so schlimm, wenn sie mal einen Fleck abbekommen. Besonders schön sind solche Körbe natürlich dann, wenn sie selbstgemacht sind. Und das ist längst nicht so schwierig, wie vielleicht vermutet.

Anzeige

Einen Korb stricken und filzen - so geht's

Wir erklären in dieser Anleitung, wie sich chice Körbe stricken und filzen lassen:

Einen Korb stricken und filzen – die benötigten Materialien

Für den Filzkorb wird zunächst einmal Filzwolle benötigt. Diese gibt es von verschiedenen Herstellern und in den unterschiedlichsten Farben. Sie wird genauso verarbeitet wie herkömmliches Strickgarn. Weil Filzwolle aber speziell fürs Filzen gedacht ist, verwandelt sich die Strickarbeit in der Waschmaschine zuverlässig in ein gleichmäßiges Filzgewebe.

Alternativ kann auch eine andere Wolle verwendet werden. Dann sollte es sich aber um eine Wolle handeln, die nur für Handwäsche geeignet ist. Ist die Wolle mit Bezeichnungen wie „filzfrei“ oder „Superwash“ gekennzeichnet, verfilzt sie nicht. Außerdem ist eine Filzprobe unumgänglich, um abschätzen zu können, wie sehr sich die Wolle beim Filzen zusammenzieht.

Wie viel Filzwolle erforderlich ist, hängt davon ab, wie groß der Korb werden soll. Für einen Korb, der nach dem Filzen einen Durchmesser von rund 20 cm hat und ungefähr 15 cm hoch ist, werden etwa 200 g Filzwolle benötigt.

Die Materialliste für einen gestrickten Filzkorb sieht so aus:

  • Filzwolle

  • Nadelspiel und kurze Rundstricknadel passend zur Filzwolle

  • 8 Maschenmarkierer

  • Schere

  • Nähnadel mit stumpfer Spitze

Einen Korb stricken und filzen – so geht’s

Wir stricken den Korb in Runden und komplett an einem Stück. Dadurch müssen später nur der Anfangs- und der Endfaden vernäht werden. Außerdem arbeiten wir den Korb vom Boden aus nach oben. Sollte die Filzwolle zu Ende gehen, kann der Rand so einfach niedriger bleiben.

Als Strickmuster wählen wir glatt rechts. In Runden bedeutet das, dass immer nur rechte Maschen gestrickt werden. Sind alle Materialien zur Hand, kann es losgehen!

Der Boden

Für den Korb acht Maschen anschlagen und auf drei oder vier Nadeln des Nadelspiels verteilen. Wer gerne mit dem sogenannten Magic Loop arbeitet, kann natürlich auch gleich auf der Rundstricknadel starten.

Gleich in der ersten Runde alle Maschen verdoppeln. Dazu zuerst von vorne in eine Masche einstechen und die Masche rechts stricken. Dann die Masche nicht von der linken Nadel gleiten lassen, sondern noch einmal in das hintere Maschenglied einstechen und erneut eine rechte Masche stricken. Dadurch werden aus jeder Masche zwei Maschen herausgestrickt und die Maschenzahl erhöht sich auf 16 Maschen.

Jetzt eine Runde rechts stricken und dabei nach jeder zweiten Masche einen Markierer anbringen. Die Maschenmarker sind nicht unbedingt notwendig. Aber auf diese Weise müssen die Maschen für die Zunahmen nicht mitgezählt werden.

In der nächsten Runde nach jedem Markierer eine Masche zunehmen. Dafür können wieder zwei Maschen aus einer Masche herausgestrickt werden. Eine andere Möglichkeit ist, einen Umschlag zu arbeiten. In der nächsten Runde werden die Umschläge dann rechts verschränkt gestrickt, damit keine Löcher entstehen.

Die Zunahmen werden in jeder zweiten Runde gearbeitet. In einer Runde werden also acht Maschen zugenommen, danach folgt eine Runde ohne Zunahmen.

Auf diese Weise weiterarbeiten, bis die Arbeit die gewünschte Länge hat. Beim Filzen schrumpft das Gestrick um ungefähr ein Drittel. Soll der Durchmesser des Korbs etwa 20 cm betragen, muss der Boden ab dem Anschlag in der Mitte gemessen also rund 15 cm lang sein.

Der Rand

Für den Rand des Korbs einfach in Runden glatt rechts über alle Maschen weiterstricken. Mit Ausnahme von dem Markierer, der den Rundenbeginn kennzeichnet, können die Marker jetzt auch entfernt werden.

Solange weiterstricken, bis der Rand ungefähr 30 cm hoch oder die Filzwolle aufgebraucht ist. Möglich ist natürlich auch, den Rand höher zu arbeiten und später umzuklappen.

Ist der Rand fertig, die Maschen locker abketten. Wer recht fest strickt, kann zum Abketten eine Nadel verwenden, die eine Nummer größer ist. Dadurch werden die Maschen automatisch lockerer. Die Abkettkante sollte nicht zu straff sein, damit sie sich später nicht unschön zusammenzieht.

Zum Schluss die Fäden vernähen. Das Stricken ist damit abgeschlossen.

Das Filzen

Damit aus dem gestrickten Korb ein Filzkorb wird, kommt er nun in die Waschmaschine. Dann mit herkömmlichem Voll-Waschmittel (ohne Enzyme und optische Aufheller) bei 40 Grad ohne Vorwäsche und mit normalem Schleudern waschen.

Wird eine alte Jeans oder ein Massageball aus Kunststoff mit in die Trommel gegeben, wird der Korb stärker gewalkt und der Filzeffekt ist intensiver. Sollte der Korb nach dem ersten Waschgang nicht gleichmäßig verfilzt sein, kann ein zweiter Waschgang bei 60 Grad erfolgen.

Auf der Banderole der Filzwolle finden sich aber auch noch einmal genaue Hinweise zum richtigen Verfilzen.

Nach dem Waschen den Korb feucht in Form ziehen und trocknen lassen. Fertig!

Mehr Anleitungen, Tipps und Ratgeber:

Thema: Einen Korb stricken und filzen – so geht’s

Redaktion
Twitter

Veröffentlicht von

Redaktion

Peter Siegmund, 52 Jahre, Druckermeister, Martin Blechmann, 39 Jahre, Medientechnologe Druckverarbeitung, Ella Bitzobski, 35 Jahre, Mediengestalterin Digital und Print, sowie Ferya Gülcan, Redakteurin und Betreiberin dieser Webseite schreiben hier Wissenswertes, Tipps, Ratgeber und Anleitungen zu Drucktechniken und Druckverfahren.

Kommentar verfassen

blank