Berufsportrait Drucker

Berufsportrait Drucker 

Drucker fertigen ein- und mehrfarbige Drucksachen an. Dabei bereiten sie den Druck vor und steuern und kontrollieren den Druckvorgang. Beim Berufsbild des Druckers, der in Österreich Drucktechniker genannt wird, handelt es sich um einen anerkannten Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz und der Handwerksordnung. 

Die Ausbildung erfolgt in einer von vier Fachrichtungen, nämlich in der Fachrichtung Digitaldruck, Flachdruck, Hochdruck oder Tiefdruck. Je nach Fachrichtung fallen die typischen Aufgaben und Tätigkeiten unterschiedlich aus.

Hier nun der Drucker oder der Drucktechniker im ausführlichen Berufsportrait:

Die Aufgaben und Tätigkeiten

Drucker in der Fachrichtung Digitaldruck stellen auf Digitaldruckmaschinen beispielsweise Plakate, Broschüren, Prospekte, Mitteilungen oder Verpackungen her. Sie sind für die Vorbereitung, die Durchführung, die Weiterverarbeitung und das Verpacken der Druckerzeugnisse zuständig. Zudem gehören auch der Verkauf und der Versand in ihren Aufgabenbereich. 

Vor jedem Druckvorgang stellen die Drucker die jeweilige Digitaldruckmaschine und die entsprechenden Zusatzeinrichtungen ein, übertragen die Druckinhalte per Computer als Daten in das Drucksystem, führen Korrekturen durch und fügen die notwendigen drucktechnischen Informationen hinzu. Anschließend starten sie den Druckvorgang und überwachen diesen kontinuierlich. 

Dadurch ist sichergestellt, dass mögliche Abweichungen von den Qualitätsvorgaben sofort erkannt und entsprechend behoben werden können. Im Unterschied zu den traditionellen Druckberufen im Flach-, Hoch- und Tiefdruck gehört bei Druckern mit der Fachrichtung Digitaldruck auch die Weiterverarbeitung der Druckerzeugnisse zum Aufgabenbereich. 

Das bedeutet, sie schneiden, falzen, binden oder heften die Druckerzeugnisse, verpacken sie und verschicken oder übergeben sie an den Kunden. 

Drucker in der Fachrichtung Flachdruck fertigen ein- und mehrfarbige Druckerzeugnisse wie Flyer, Broschüren, Zeitungen oder Verpackungen an. 

Im ersten Arbeitsschritt gestalten sie dazu die Druckformen für den Bogen- oder den Rollendruck und legen die Anordnung der Text- und Bildteile der Drucksache auf dem Bedruckstoff fest. Nach der Vorbereitung der für den Druck erforderlichen Materialien richten sie die Flachdruckmaschinen ein, füllen die Farben in die entsprechenden Behälter und justieren die Farbgebung. 

Anschließend erfolgen Probedrucke, durch die die Farben mit den Vorgaben abgeglichen und eventuelle Farbabweichungen entsprechend korrigiert werden können. Die Drucker überwachen während des darauffolgenden Druckvorgangs alle Maschinenfunktionen und stellen so eine gleichbleibende Qualität sicher. 

Nach dem Druckvorgang reinigen und warten sie die Druckmaschinen und deren Zusatzaggregate. 

Drucker in der Fachrichtung Hochdruck sind für den Druck von beispielsweise Etiketten oder Verpackungen zuständig. Dazu stellen sie Druckformen für den Flexodruck und teils auch für den Buchdruck her und bearbeiten diese. 

Mithilfe von Einteilungsbögen legen sie die Anordnung der Text- und Bildteile der Druckssache auf dem Bedruckstoff fest und bereiten alle erforderlichen Materialien vor. Anschließend stellen sie die Hochdruckmaschinen, bei denen es sich meist um Rotationsmaschinen handelt, ein, führen die Farben über Pumpsysteme zu und justieren die Farbgebung. 

Anschließend werden die Farben mithilfe von Andrucken und Farbskalen auf die Vorlage abgestimmt und bei Bedarf korrigiert. Um eine gleichbleibende Druckqualität sicherzustellen, kontrollieren und überwachen sie während des Druckvorgangs alle Maschinenfunktionen und nehmen bei Bedarf Änderungen vor. 

Zudem fällt auch die Reinigung und Wartung der Maschinen in ihren Zuständigkeitsbereich.

Drucker in der Fachrichtung Tiefdruck fertigen Druckerzeugnisse mit Bogentiefdruck- oder mit Rotationstiefdruckmaschinen an. 

Sie bereiten alle erforderlichen Materialien vor, stellen die Tiefdruckmaschinen ein, füllen die Druckfarben in die entsprechenden Behälter ein oder führen sie über Pumpsysteme zu und justieren die Farbgebung. Mithilfe von An- und Probedrucken oder Farbskalen nehmen sie entsprechend der Vorlagen Abstimmungen und Korrekturen an den Farbtönen vor. 

Sie überwachen den Druckvorgang und ändern bei Bedarf die Maschineneinstellungen. Nach dem Druckvorgang gehören die Reinigung und die Wartung der Druckmaschinen zu ihren Aufgaben.     

Die Ausbildung als Drucker oder Drucktechniker

Der Beruf des Druckers oder Drucktechnikers ist ein anerkannter Ausbildungsberuf, die dreijährige Ausbildung erfolgt als duale Ausbildung in einem Ausbildungsbetrieb und der Berufsschule. 

Der Beruf wird sowohl in der Industrie als auch im Handwerk ausgebildet. Die ersten beiden Ausbildungsjahre sind bei allen Druckern identisch, erst im dritten Lehrjahr erfolgt die Spezialisierung auf eine Fachrichtung. 

Innerhalb der jeweiligen Fachrichtung können die angehenden Drucker aus unterschiedlichen Wahlqualifikationseinheiten auswählen, beispielsweise:

·         Digitaldruck-Workflow, Kundenberatung oder datenbankgestützte Produktion im Digitaldruck,

·         Offsetdruck analog, Offsetdruck digital oder Rotationsoffsetdruck im Flachdruck,

·         Maschinentechnik, Zeitungsdruck oder Verpackungsdruck im Hochdruck sowie

·         Tiefdruckformbearbeitung oder Rotationstiefdruck im Tiefdruck.  

In den meisten Fällen stellen Ausbildungsbetriebe Azubis mit mittlerem Bildungsabschluss ein. Vor Ende des zweiten Ausbildungsjahres wird eine Zwischenprüfung abgenommen, die einen schriftlichen und einen praktischen Prüfungsteil umfasst. 

Die Abschluss- oder Gesellenprüfung findet zum Ende der Ausbildung statt und beinhaltet ebenfalls einen schriftlichen und einen praktischen Prüfungsteil. 

Abgenommen werden die Prüfungen bei einer Ausbildung in der Industrie von der zuständigen Industrie- und Handelskammer, bei einer Ausbildung im Handwerk von der zuständigen Handwerkskammer.  

Die Arbeitsplätze

Drucker in der Fachrichtung Digitaldruck sind in erster Linie in Druckereien tätig, die Drucksachen im Digitaldruckverfahren anfertigen und weiterverarbeiten. Weitere Arbeitsplätze finden sich in Copyshops mit Digitaldruckservice.

Drucker in der Fachrichtung Flachdruck arbeiten hauptsächlich in Druckereien, die Drucksachen im Flachdruckverfahren herstellen, beispielsweise Prospekte, Zeitungen oder Kataloge. Daneben können Hersteller von Kartonagen mit eigener Druckabteilung Arbeitsplätze bieten. 

Drucker in der Fachrichtung Hochdruck sind überwiegend in Druckereien beschäftigt, die Drucksachen wie beispielsweise Etiketten oder Verpackungen im Hochdruckverfahren herstellen. Weitere Beschäftigungsmöglichkeiten bieten Zeitungsdruckereien sowie Hersteller von Kartonverpackungen, Plastiktragetaschen oder Tapeten. 

Drucker in der Fachrichtung Tiefdruck finden in erster Linie in Druckereien Arbeitsplätze, die im Tiefdruckverfahren Drucksachen wie Kataloge oder Zeitschriften herstellen, zudem bieten auch Hersteller von Tapeten Beschäftigungsmöglichkeiten.

Mehr Anleitungen, Vorlagen und Tipps zu Drucktechniken:

Thema: Berufsportrait Drucker 

Teilen:

Kommentar verfassen