Berufsportrait – Textildrucker

Berufsportrait: Textildrucker 

Wie bereits die Berufsbezeichnung nahelegt, bedrucken Textildrucker Kleidungsstücke, Haushaltstextilien wie Bettwäsche, Kissen, Decken und Gardinen sowie andere Textilien mithilfe von speziellen Textildruckmaschinen. 

Dabei handelt es sich bei der Tätigkeit als Textildrucker um eine Spezialisierung, die in aller Regel eine Ausbildung im Bereich Druckerei oder Textilveredelung voraussetzt.

 

Hier der Beruf des Textildruckers im Kurzportrait:

Die Aufgaben von Textildruckern

Textildrucker übertragen mithilfe von geeigneten Druckverfahren wie beispielsweise dem Siebdruck, dem Digitaldruck oder dem Flockdruck Vorlagen aller Art auf bedruckbare Textilien. Dabei sind sie für den reibungslosen Ablauf der Fertigung zuständig, was bedeutet, dass auch das Programmieren, das Bedienen und die Wartung der jeweiligen Druckmaschinen in ihren Aufgabenbereich fallen. 

Während der Stoff die unterschiedlichen Phasen in den Druckmaschinen durchläuft, tragen Textildrucker die gewünschten Muster, Formen und Motive beispielsweise mithilfe von Schablonen auf. 

Hierzu programmieren sie die Maschinen so, dass eine richtige Fahrzufuhr gewährleistet ist und sowohl die Farbmischungen als auch die Farbdosierungen den gewünschten und geforderten Ergebnissen und Vorgaben entsprechen. 

Ebenfalls von großer Bedeutung für ein optimales Druckergebnis ist die Einstellung und Kontrolle der Rakel, die die überschüssige Farbe während des Druckvorgangs abstreifen. Ist der Druckvorgang abgeschlossen, reinigen Textildrucker die Schablonen, die Farbbehälter sowie die Rakel und bereiten die notwendigen Utensilien für den nächsten Druckvorgang vor. 

Weitere Aufgabenbereiche von Textildruckern liegen in der Kontrolle und Überwachung der Qualität der Druckerzeugnisse sowie in der Wartung und der Behebung von kleineren Störungen an den Druckmaschinen.  

Die Arbeitsbereiche von Textildruckern

Die meisten Textildrucker arbeiten bei Textilveredelungsbetrieben sowie in Textildruckereien. 

Daneben finden sie im Einzelhandel Arbeitsplätze, beispielsweise in Geschäften, die als Fachgeschäfte für Textilien Stoffe anbieten, verarbeiten und bedrucken, oder in Geschäften, die wie beispielsweise Copyshops den Textildruck als Sofortservice anbieten.   

Die Kompetenzen, die Textildrucker benötigen

Zu den Kernkompetenzen, die für eine Tätigkeit als Textildrucker erforderlich sind, gehören Kenntnisse in den Bereichen Textildruck, Textiltechnik und Textilveredelung. Zudem müssen Textildrucker Erfahrung im Zusammenhang mit Führen und Bedienen von Maschinen und Anlagen haben. 

Vorausgesetzt werden darüber hinaus meist Kenntnisse hinsichtlich der Vorbereitung der Arbeitsschritte und der Farben für den Druck, des Rollendrucks, der textilen Materialkunde sowie beim Korrigieren von Ton- und Farbwerten. 

Teilweise werden außerdem Kompetenzen bei der Einrichtung von Maschinen und Anlagen sowie im Zusammenhang mit der Qualitätsprüfung und -sicherung gefordert.

Mehr Anleitungen, Vorlagen und Tipps zu Drucktechniken:

 

Thema: Berufsportrait – Textildrucker 

Teilen:

Kommentar verfassen