Grundanleitung zum Bedrucken von Textilien mit Flockfolien

Infos und Grundanleitung zum Bedrucken von Textilien mit Flockfolien zu Hause 

Dank spezieller Druckfolien ist es nicht mehr unbedingt notwendig, einen Copyshop oder eine Druckerei aufzusuchen, um Kissenhüllen, Stofftaschen, T-Shirts oder andere Kleidungsstücke mit den Lieblingsbildern bedrucken zu lassen. 

Neben dem Bild oder Logo, der entsprechenden Folie und einem Bügeleisen wird dazu nur ein Tintenstrahldrucker benötigt. Die Folien gibt es in unterschiedlichen Varianten. Normale Transferfolien sind transparent und eignen sich daher nur für weiße oder sehr helle Textilien. 

Daneben gibt es Folien, die auch auf einen dunklen Untergrund aufgebracht werden können. Diese Folien sind weiß, müssen aber recht genau zugeschnitten werden, da ansonsten ein weißer Rand sichtbar bleibt. Als weitere Variante gibt es Flockfolien, die auf helle und auf dunkle Textilien aufgebügelt werden können und sich durch eine samtartige Oberfläche auszeichnen. 

Hier die wichtigsten Infos und eine Grundanleitung zum Bedrucken von Textilien mit Flockfolien zu Hause:

•       

Flockfolien sind weiße Transferfolien mit einer weichen Oberfläche, die an Samt erinnert. Das Motiv kann auf nahezu alle Textilien aufgebracht werden, angefangen bei weißen T-Shirts über bunte Trikots bis hin zu dunklen Jeans. Das besondere am Flockdruck ist allerdings nicht durch die weiche, samtige Oberfläche, sondern auch, dass das Motiv erhaben ist.

•       

Zunächst wird die Folie in den Drucker eingelegt und das gewünschte Motiv ausgedruckt. Dabei wird das Motiv seitenrichtig ausgedruckt, ein spiegelverkehrter Ausdruck ist also nicht notwendig. Zudem reicht eine Auflösung von 1440dpi, wie sie auch auf normalen Papier üblich ist, für eine gute Druckqualität in aller Regel völlig aus.

•       

Nach dem Ausdruck muss das Motiv vollständig trocknen. Danach wird es dann mit einer Schere zurechtgeschnitten. Da die Folie weiß ist, muss das Motiv recht sorgfältig und möglichst nah am Rand ausgeschnitten werden, denn ansonsten würde auch der weiße Rand auf den Untergrund übertragen werden.

•       

Danach wird die Trägerfolie auf der Unterseite entfernt und das Motiv an gewünschter Stelle positioniert. Die Folie wird mit speziellem Bügel- oder Backpapier abgedeckt und etwa zwei Minuten lang unter starkem Druck bei Baumwolltemperatur auf den Untergrund gebügelt. 

Wird ein Dampfbügeleisen verwendet, muss die Dampffunktion abgestellt werden und wichtig ist, dass die Flockfolie nicht direkt mit dem Bügeleisen in Kontakt kommt.

•       

Durch die Beschichtung der Folie wird die Drucktinte eingebunden. Daher ist es möglich, die bedruckten Textilien in der Waschmaschine zu waschen, je nach Hersteller der Folie bei 30 oder bei 40 Grad.

Um die Farben zu schützen, ist es aber sinnvoll, die Textilien beim Waschen auf die linke Seite zu drehen und von dieser Seite aus werden die Textilien dann immer auch gebügelt.

Mehr Anleitungen, Vorlagen und Tipps zu Drucktechniken:

Thema: Infos und Grundanleitung zum Bedrucken von Textilien mit Flockfolien zu Hause 

Teilen:

Kommentar verfassen