Drucke mit Naturmaterialien

Tipps und Ideen für Drucke mit Naturmaterialien 

Der Handel bietet eine Reihe unterschiedlicher Hilfsmittel für das Färben und Gestalten von Textilien. Hierzu gehören zum einen Stoffmalfarben, die es in unterschiedlichsten Farben für die verschiedenen Stoffarten gibt, und zum anderen Schablonen, Pinsel, Stempel oder auch kleine Verzierungen wie Holzperlen und Spiegelchen. 

Aber auch die Natur liefert eine Reihe sehr interessanter und farbenfroher Hilfsmittel, die es ermöglichen, Textilien individuell zu gestalten. 

 

Hier einige Tipps und Ideen für Drucke und Färbungen mit Naturmaterialien:

•        Farben aus Naturmaterialien können in unterschiedlicher Weise verwendet werden. 

Werden die Pflanzenteile in Wasser gekocht, entsteht ein Farbsud, in dem die Textilien eingefärbt werden können, werden die selbsthergestellten Pflanzenfarben mit etwas Kleister verrührt, entstehen dickflüssige Farben, die sich zum Stempeln und Schablonieren eignen. 

Die Grundanleitung für das Herstellen der Farben besteht darin, die Pflanzenteile zu zerkleinern, zusammen mit etwas Wasser bei mittlerer Hitze aufzukochen, etwa eine halbe Stunde lang unter Rühren kochen zu lassen und anschließend durch ein Sieb zu passieren. 

Danach wird der Stoff in diesen Farbsud gegeben und die Farbe samt Stoff erneut aufgekocht.

•        Je nach verwendeten Pflanzen und Materialien entstehen unterschiedliche Farbtöne. 

Gelbe Farbe kann mithilfe von Rhabarber, Löwenzahn, Birkenblättern, Kamille, Karotten oder Currypulver hergestellt werden, rote Farbe entsteht durch Kirschen, Rote Beete, Hagebutten, Malventee oder Paprika. 

Für Brauntöne werden Zwiebel- oder Walnussschalen verwendet, für violette Farbe die Blätter von Rotkohl, schwarzen Johannisbeeren oder Brombeeren und für fast schwarze Farbe kommen schwarzer Tee oder Kaffeepulver zum Einsatz. 

Grüne Farbe entsteht, wenn Spinat, Petersilie oder die Blätter von Brennnesseln aufgekocht werden. Als Grundregel gilt dabei, dass harte Pflanzenteile vor dem Aufkochen etwa einen Tag lang in Wasser eingeweicht werden, weiche Pflanzenteile können direkt verarbeitet werden.

•        Daneben können für Drucke auch Zuckerkreide und selbst angerührte Druckfarbe verwendet werden. 

Zuckerkreide wird aus normaler Tafelkreide hergestellt. Für jede Farbe wird etwas Wasser in eine Tasse gegeben und darin zwei Teelöffel Zucker aufgelöst. Danach kommt die Kreide so lange in das Zuckerwasser, bis sie sprudelt und zu Boden sinkt. 

Für selbst angerührte Druckfarbe werden vier Tassen Wasser mit vier Esslöffeln Mehl in einem Kochtopf vermischt. Diese Flüssigkeit muss anschließend etwa fünf Minuten lang bei mittlerer Temperatur unter ständigem Rühren kochen. Sobald die Flüssigkeit abgekühlt ist, wird sie mit zwei Esslöffeln Farbpulver vermischt.

•        Als natürliche Stempel und Schablonen eignen sich beispielsweise Äste, Blätter, Steine, Nussschalen oder Gräser. 

Diese Naturmaterialien können entweder mit Farbe bestrichen und auf den Stoff gedrückt werden oder sie werden auf den Stoff gelegt und anschließend wie Schablonen ummalt. 

Interessante Muster entstehen zudem, wenn etwas Sand auf den Stoff gestreut und dieser dann angemalt wird. Nach dem Trocknen wird der Sand wieder abgeschüttelt, hinterlässt jedoch Spuren und Strukturen.

Mehr Anleitungen, Vorlagen und Tipps zu Drucktechniken:

Thema: Tipps und Ideen für Drucke mit Naturmaterialien 

Kommentar verfassen